Vom Prater an die Adria

Operettenbrunch zum Neujahr auf Schloss Pöckstein
„ Vom Prater an die Adria“

eine musikalisch-kulinarische Reise von Wien nach Italien


05.01.2020, 11 Uhr

Künstler:
Marilene Novak - Sopran
Marco Ascani - Tenor
Benno Schollum - Bariton und Sprecher
Ayako Ono - Klavier

Zum Neujahr 2020 findet auf Schloss Pöckstein eine besondere musikalisch-kulinarische Matineé mit drei bekannten Sängern, der Sopranistin Marilene Novak, dem italienischen Tenor Marco Ascani und dem Bariton Benno Schollum statt. Begleitet werden die Solisten am Klavier von der japanischen Pianistin Ayako Ono.

Nach einem Sektempfang im eleganten Ambiente in der Laben des Schlosses begeben sich die Gäste in das beeindruckende Tafelzimmer der Beletage im 2. Stock.
Dort werden Ihnen feine unterhaltsame Lieder geboten aus dem Reich der Operette, dem Wiener Lied und dem italienischen Kunstlied.
Im Anschluß laden Irmgard und Thomas Telsnig im Erdgeschoß des Schlosses zum Neujahrsbrunch. Lassen Sie sich überraschen, was die kleine aber feine Küche sich für Sie zum Thema österreichische und italienische Küche einfallen lässt .

TICKET-Reservierung

Veranstaltungsinformationen

Veranstaltung »Vom Prater an die Adria« - Operettenbrunch Neujahr 2020
Datum Sonntag, 5. Jänner 2020
Beginn 11:00 Uhr
Ort Schloss Pöckstein, Pöckstein 1, 9341 Straßburg
Tickets Sektempfang, Konzert und Brunch: € 59,–

Teilnahme nur mit Anmeldung – begrenzte Plätze!
Karten im Schloss erhältlich: Telefon: +43 664 8464351 oder +43 664 8464 350, E-Mail: office@schloss-poeckstein.at
Künstler Marco Ascani - Tenor, Marilene Novak - Sopran, Ayako Ono Klavier, Benno Schollum - Bariton und Sprecher

Marilene Novak

Die Kärntner Sopranistin studierte in Wien, Sofia und Klagenfurt. Neben dem Sologesangsstudium auch noch die Gesangspädagogik. Sie trat in mehreren Opern auf u.a in »Hochzeit des Figaro« (Susanna), »La Bohéme« (Musetta), »Hänsel und Gretel« (Gretel) und zuletzt auch eine Rolle in der Uraufführung im Klagenfurter Ensemble der Kriegsoper »Rattensturm« Regie: Peter Wagner. Auch tritt sie regelmässig in Kirchenkonzerten, Liederabenden und Opern-Operettenkozerten auf. Sie ist Initiatorin der Wörthersee Gala- Oper & Operette, die bereits 10 Jahre im Sommer erfolgreich in Velden am Wörthersee stattfindet.

Ayako Ono (Klavier)



Sie ist in Japan geboren und aufgewachsen, wo Sie mit 3 Jahren die ersten Klavierunterrichten erhielt. Folgte das Studium an der F. Chopin Musik Universität in Warschau, wo sie 2006 das Master of Art im Konzertfach mit Auszeichnung abschloss und als beste Absolventin des Jahres als Solistin mit dem Akademy Orchester eintrat. Von Liedkunst fasziniert zog sie nach Österreich und 2013 diplomierte mit Auszeichnung (Master of Art in Vokalbeleitung) in Wien an der Konservatorium Privatuniversität.
Sie erhielt zahlreiche Preise u.a. beim PTC Klavier Wettbewerb in Hamamatsu (Japan), Internationalen Chopin Klavierwettbewerb in Asien (Japan), Allegro Vivo Kammermusikfestival (Österreich) und Young Artist Competition in San Antonio (USA).
In Wien ist sie sowohl als Solistin als auch Korrepetitorin tätig, arbeitet zusammen mit renommierten Sängern und wirkt bei zahlreichen Opernproduktionen mit. Seit 2014 ist Ayako Ono Lehrerin am Konservatorium Sunrise_Studios in Wien.

Benno Schollum

Benno Schollum ist in Moosburg aufgewachsen und erhielt seinen ersten Gesangsunterricht am Kärntner Landeskonservatorium. Er war neben dem Studium in zahlreichen Sendungen des ORF Landesstudios als Sprecher zu hören und studierte anschließend an der Wiener Musikhochschule, heute Universität für Musik und darstellende Kunst, wo er seit Beendigung seines Studiums selbst auch lehrt. Sein Repertoire umfaßt alle Genres vom Oratorium bis zum Wienerlied und führte ihn in alle Erdteile außer Australien. Zahlreiche Konzerte mit den Berliner Philharmonikern, San Francisco Symphony, Royal Philharmonic Orchestra, den Wieners Symphonikern u.v.a. Neben der CD "Wilhelm Busch in Wort und Ton" (mit Stephan Paryla und Russell Ryan) erschienen CDs mit zeitgenössischer Musik sowie Schuberts WINTERREISE (Graham Johnson, Klavier). Zusammen mit Yehudi Menuhin entstanden CDs mit Haydns „Schöpfung“, Händels „Messias“, der 9. Symphonie von Beethoven und mehreren Messen von Schubert. Mit dem Tchaikovsky Orchester Moskau unter Vladimir Fedoseyev nahm er Tchaikovskys „Jolanta“ auf und in der Einspielung der Oper „Wallenstein“ von Jaromir Weinberger (RSO Wien, Cornelius Meister), verkörperte er zwei Partien. In der Verfilmung des „Freischütz“ von C.M. Weber spielte den Kuno (Regie: Jens Neubert; London Symphony Orchestra, Daniel Harding; Juliane Banse, Olaf Bär, Franz Grundheber, René Pape u.a.). www.huntersbride.com In letzter Zeit hervorzuheben sind eine große Ostasien-Tournee mit dem Asian Youth Orchestra als Solist in der 9. Beethoven, Konzerte mit James Judd in der Dubai Opera und ein Galakonzert in Moskau mit dem Tchaikovsky Orchester unter Vladimir Fedoseyev zu dessen 85. Geburtstag. Im Sommer 2018 sprang er für Thomas Quasthoff in drei Aufführungen von Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Daniel Hope, Katja Riemann bei mehreren großen Deutschen Festivals ein. In der letzten Saison standen zahlreiche Konzerte in Österreich, der Türkei und Finnland auf dem Programm und im Sommer 2019 verkörperte er den Grafen Lichtenfels im „Land des Lächelns“ bei den Seefestspielen Mörbisch. Die Produktion wurde auch bereits mehrmals in ORF3 austgestrahlt. In der laufenden Saison stehen zahlreiche Konzerte und Meisterkurse in Österreich, Finnland und Japan auf dem Programm.

Marco Ascani

Marco Ascani wurde in Ascoli Piceno, Italien geboren. Nach einem Flöte- und Philosophiestudium erhielt er seine Ausbildung am Konservatorium Wien Privatuniversität.
Wichtige künstlerische Impulse verdankt er KS Peter Wimberger und Prof.-Dr. Theodore Coresi. Er ist Preisträger mehrere Gesangswettbewerbe.
Sein Bühnendebüt gab er in Carmen auf einer Japan-Tournee der Bühne Baden. In den nächsten Jahren folgen Auftritte in allen großen Mozart-Partien. Gastspiele führen ihn u.a. an die Staatsoper Stuttgart.
Im Jahr 2016 wechselte er ins Tenorfach und 2017 debütierte er als Ferrando in Mozarts Cosí fan tutte am Stadttheater Deva.
Weitere Auftritte als Spoletta in Puccinis Tosca und als Remendado in Carmen folgten.
2018 debütierte Marco Ascani als Don Basilio und Curzio in Mozarts Le nozze di Figaro und als Ottokar in Der Zigeunerbaron in Wien.2019 sang er den Nemorino in Elisire d´amore von G. Donizetti in Völkermarkt und wird im Jänner den Alfred in der Fledermaus von J. Strauss verkörpern.